Donnerstag, 11. August 2016



Neues von Frau Meyer –

Großes Lesevergnügen für kleines Geld 


Frau Meyer berichtet mit Leib und Seele über sich und ihre Mitmenschen: Job, Einkaufen, Reisen mit der Bahn, Urlaub als Single im Familienhotel, Sonntagsmorgengespräche im Bett, Träume von Klinsmann – alles kommt zur Sprache. Es geht um Passwörter, Payback-Punkte, Mediation durch Kochen ohne Thermomix, Haarschnitte à la Walz, das Helga-Projekt, Weltadel, Männer und Frauen, Bahnfahren mit Horst Evers und warum Frau Meyer nie Winnetous Schwester Nscho-tschi sein durfte.
Frau Meyer kennt sich aus und berichtet aus ihrem Alltag locker-flockig und mit einer gesalzenen Prise Humor in einer Sprache, die sitzt. Frau Meyer nimmt sich selbst auf die Schippe. Vor allem Leserinnen werden sich in den Geschichten wiederfinden.

Mittwoch, 10. August 2016


Original Unfallskizze an die Versicherung :-)

Es fährt ein Zug nach nirgendwo
(Teil 4 – Finale) 


Letzter Tag. Heute geht alles glatt. Finale. Oho! Wenn ich gewusst hätte, wie oho dieser Tag werden sollte!

Alles fing gut an: Mit dem Shuttlebus zum Flughafen, vom Flughafen mit der Bahn zum Hauptbahnhof, Koffer in die Gepäckaufbewahrung. Alles bekannt, Gefahr gebannt. 

Die Sonne strahlt nur so vom Himmel. Was für ein toller Tag, der geradezu zu einem Bummel durch die Gassen von Haarlem einlädt.  

Montag, 8. August 2016



I love amsterdam
Es fährt ein Zug nach nirgendwo (Teil 3) 

Tag Zwei. Eines war sonnenklar. Nachdem gestern Anreise und Weiterreise mit einigen Schwierigkeiten versehen waren, würde heute alles glattgehen. Schließlich hatten wir das 3-Day-Amsterdam-Travel-Ticket.
 
Da kann ja nichts mehr schiefgehen. 

Der Bus 199 hielt direkt vor dem Hotel. Wichtig beim Nutzen des Tickets ist, es sowohl am Anfang einer Tour als auch am Ende zu entwerten: “Check-in and check-out when you enter or leave a tram, bus or train.“ Machen wir! Kein Thema.